Play-Out Hauptprobe geglückt - Ticino Unihockey als Gegner

von Andreas Ruoss

Fabian Vogt konnte gleich einen Sieg bei seinem Comeback feiern. // Bild: Pascal Müller

Die Red Devils konnten am letzten Wochenende viel Moral für die Play-Outs tanken. Mit einem 6:3 Sieg gegen Verbano Gordola und einer guten Leistung trotz der 7:4 Niederlage gegen Ad Astra Sarnen. Nun wartet Ticino Unihockey in den Play-Outs.

Die Mannschaft der Herren hatte sich für dieses Wochenende viel vorgenommen. Sie wollten mit einem guten Gefühl die Qualifikation abschliessen. Dieses Wochenende kann, trotz einer Niederlage und einem Sieg, als Erfolg gewertet werden. Sie zeigten Einsatzbereitschaft, Leidenschaft und eine geschlossene Teamleistung. Diese Eigenschaften konnten die Märchler endlich einmal über zwei Spiele an einem Wochenende durchziehen. In der Vergangenheit waren die Innerschwyzer meistens im zweiten Spiel nicht auf der Höhe des Geschehens. Die Märchler müssen nun den schweren Gang ins Tessin antreten. Sie kämpfen gegen Ticino Unihockey um den Ligaerhalt.

Revanche geglückt

Der Start für die Red Devils gegen Verbano Gordola gelang nicht nach Mass. Bereits in der zweiten Minute musste der sonst solide Torhüter Nicolas Fleischmann bereits hinter sich greifen. Die Platzherren schienen nun geweckt und konnten das Spielgeschehen vermehrt an sich reissen. Die Devils bekamen dann eine kleine Bankstrafe und die Tessiner kamen zu ihrem ersten Powerplay. Es war aber Moser, welcher im Boxplay alleine auf den Torhüter zulief und unsanft gestoppt wurde. Daan van Welie verwertete den Penalty souverän zum Ausgleich.

Die Märchler starteten besser und engagierter ins Mitteldrittel. Raphael Rink konnte nach einem Freistoss seinen ersten Saisontreffer bejubeln. Dieser Führungstreffer schien die Märchler noch mehr zu beflügeln. Zur Spielhälfte bediente Patrick Bamert den Freistehenden Marco Gwerder zum 3:1.

Auch in das letzte Drittel starteten die Märchler furios. Im ersten Shift und nach nur 26 Sekunden konnte Marco Gwerder den Ball  über die Linie drücken. Die Tessiner reagierten und versuchten die Platzherren mit einem hohen Pressing früh zu stören. Gerade einmal zwei Minuten Später konnte die erste Märchler Linie die Tessiner mit einer schönen Kombination ausspielen. Silas Forrer legte quer auf Patrick Bamert und dieser spielte Marco Gwerder am weiten Pfosten frei, welcher nur noch einzuschieben vermochte. Somit konnte er einen Hattrick erzielen. Das Spiel ging nun vermehrt hin und her. Die Tessiner konnten durch den Finnen Eskelinen auf2:5 verkürzen. Auch da hatten die Innerschwyzer eine Antwort parat. Daan van Welie spielte von hinter dem Tor auf Roman Schnyder, welcher den Ball in Netz versenkte. Kurz vor Schluss erzielten die Tessiner, in ihrem zweiten Powerplay, noch das 3:6.

 

 

Goalgetter Marco Gwerder konnte an diesem Wochenende vier Tore und einen Assist verbuchen. // Bild: Pascal Müller

Verschlafener Start war eine zu grosse Hypothek

Am Sonntag wartete dann mit Ad Astra Sarnen ein Gegner von einem anderen Kaliber als noch tags zuvor. Sie bestimmten zu Beginn das Spiel und hatten mehr Ballbesitz. Die Märchler verliessen sich auf ihre Konterstärke und konnten vereinzelte Nadelstiche setzen. Die Obwaldner wussten ihr Chancenplus in Tore umzumünzen. Jeder noch so kleine Fehler wurde gnadenlos ausgenutzt. So stand es nach dem ersten Drittel bereits 0:4 aus Sicht der Gastgeber. Die Devils hatten durchaus auch sehr gute Abschlusschancen. Daan Van Welie und Marco Gwerder scheiterten aber aus guter Position kläglich.

Im zweiten Drittel ging es im selben Stile weiter. Der Favorit wurde seiner Rolle gerecht und konnte anfangs Drittel bereits auf 5:0 erhöhen. Zur Spielmitte änderte sich das Geschehen. Daan van Welie lief erneut zu einem Strafstoss an und verwandelte eiskalt zum Anschlusstreffer. Die Obwaldner schienen einen Gang runtergeschalten zu haben und die Devils witterten ihre Chance. Kurz vor Ende des Drittels schoss Marco Gwerder, im Powerplay, das 2:5.


Ad Astra Sarnen zeigte sich im letzten Drittel wieder erstarkt und drückte dem Spiel ihr Stempel auf. Sie konnten bis zur 52. Minute ihre Führung auf 7:2 ausbauen. Das Spiel erlebte noch hitzige Schlussminuten. Mehrere Strafen wurden ausgesprochen und die Devils konnten im Spiel vier gegen vier ihren dritten Treffer durch Patrick Bamert bejubeln. U21-Junior Joël Meier kam im letzten Drittel zu seinem Debut im Fanionteam. Der Abschlussstarke Flügel konnte gleich einige Torschüsse verbuchen. So gelang ihm in der letzten Minute gleich sein erstes Tor in der ersten Mannschaft zum 4:7 Schlussresultat.

Hier geht es zu den Fotos vom Wochenende.

 

 

U21-Junior Joël Meier konnte bei seinem Debut in der 1. Mannschaft gleich seinen ersten Treffer bejubeln. // Bild: Pascal Müller

RD March-Höfe Altendorf - Regazzi Verbano UH Gordola 6:3 (1:1, 2:0, 3:2)

Mehrzweckhalle, Altendorf. 150 Zuschauer. SR Fässler/Schläpfer.

Tore: 2. Frapolli (Eskelinen) 0:1. 15. van Welie 1:1. 26. Rink ( Wildhaber) 2:1. 30. Gwerder (Bamert) 3:1. 41. Gwerder (Forrer) 4:1. 43. Gwerder (Bamert) 5:1. 44. Eskelinen (Pellegrini) 5:2. 47. Schnyder (van Welie) 6:2. 57. Castellani (Eskelinen) 6:3.

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen RD March-Höfe Altendorf. keine Strafen

Red Devils: Fleischmann, Mäder; Vogt, Ruoss; Forrer, Bamert, Gwerder; Berzel, Schmid; van Welie, Schnyder, Moser; Marty, Schellenberg; Wildhaber, Rink, Romer; Heyne, Lopez, Eggler, Laib, Winteler

Gordola: Bacciarini; Piffero, Zalesny, Eskelinen, Pellegrini, Eberli, Kantanen, Cappiello, Prato, Frapolli, Fontana, Losa, Bosia, Taddei, Baas, Pellegrini

Bemerkungen: Red Devils ohne Lukas Wildhaber, Bisig(verletzt) Ramseyer und Houra (Überzählig)

 

RD March-Höfe Altendorf - Ad Astra Sarnen 4:7 (0:4, 2:1, 2:2)

Mehrzweckhalle, Altendorf. SR Bleisch/Häusler.

Tore: 7. Abegg (Eronen) 0:1. 16. Markström (Eronen) 0:2. 18. Schöni (Liikanen) 0:3. 20. Liikanen (Abegg) 0:4. 25. Markström 0:5. 32. van Welie 1:5. 39. Gwerder (Schmid) 2:5. 49. Liikanen (Schöni) 2:6. 53. Abegg (Markström) 2:7. 57. Bamert (Gwerder) 3:7. 60. Meier (van Welie) 4:7.

Strafen: 5mal 2 Minuten gegen RD March-Höfe Altendorf. 3mal 2 Minuten gegen Ad Astra Sarnen.

Red Devils: Fleischmann, Mäder; Lopez, Ruoss; Forrer, Bamert, Gwerder; Berzel, Schmid; van Welie, Schnyder, Moser; Marty, Schellenberg; Wildhaber, Rink, Romer; Heyne, Houra, Eggler, Meier, Winteler

Sarnen: Amrein, Britschgi; Pass, Markström, Läubli, Höltschi, Haas, Amstutz, Liikanen, Abegg, Ming, von Wyl, Schöni, Eronen, Berchtold, Schöni, Zurmühle, Dubacher, von Wyl, von Wyl

Bemerkungen: Red Devils ohne Lukas Wildhaber, Bisig (verletzt) Ramseyer und Laib (Überzählig) Vogt (Abwesend) Debut von U21-Junior Joël Meier.

Zurück