Herren II: Black Sunday

von Emre Kizkin

Bericht von Thomas Mächler

Schlusslicht Tuggen fügt dem Tabellendritten eine schmerzhafte Niederlage zu. Gleich mit 4:9 gehen die Devils an diesem Black Sunday unter.

Nach der ersten Saisonniederlage gegen die Hurricanes Glarnerland vor zwei Wochen, verlieren die Devils nun auch gegen den UHC Tuggen-Reichenburg. Eine peinliche Niederlage wenn man bedenkt, dass Tuggen sich die ersten Punkte der Saison im Märchler-Derby sicherte. Dadurch sind die Devils nun aber auch bestimmt wieder auf dem Boden der Realität angekommen.

Von Beginn weg war das Spiel in Trimmis ausgeglichen. Zwar hatten die Devils meist den Ball, doch so richtig gefährlich konnten sich die Untermärchler nicht in Szene setzen. Einzig Bamert war mit einem platzierten Schuss erfolgreich. Die Tuggner ihrerseits waren mit Kontern gefährlich. Torhüter Bisig musste einige Male rettend eingreifen.

Jürg Schatt: Wie die gesamte Mannschaft ein (Schatt)en seiner Selbst. //Foto: Pascal Müller

Im zweiten Drittel das gleiche Bild. Die Devils zwar mit viel Ballbesitz, doch gefährlich wurde es auf der anderen Seite. Vor allem die Linie um Altmeister Buser zeigte sich in Torlaune. Und da die Devils-Verteidigung im zweiten Abschnitt nicht dem Zweck der Verteidigung diente, schossen sich die Tuggner den ganzen angestauten Frust von der Seele. Die Teufel wussten nicht wie ihnen geschieht. 6:1 lautete das Resultat nach 40 Minuten.

Im letzten Abschnitt war Schadensbegrenzung angesagt. Zwar brachte Abegg mit einem Doppelpack die Devils noch einmal heran und die Teufel versuchten es gar mit einem sechsten Feldspieler. Doch spätestens nach dem achten Treffer Tuggens ins verwaiste Tor galt es ein Stängeli und damit eine regelrechte Klatsche abzuwenden. TuRi spielte sich in dieser Phase in einen richtigen Rausch, so fiel auch der neunte Treffer nach einem Sonntagsschuss der normalerweise nicht einmal im Training klappt, wirklich nichts zu sehen von einer Krise. Für den Schlusspunkt sorgte Mächler mit einem sehenswerten Tor in Unterzahl, doch dies war nur noch Resultatkosmetik und die klare Niederlage Tatsache.

Nach der Hinrunde liegen die Devils nun also auf Rang drei mit 14 Punkten. Eigentlich eine sehr gute Positionierung für den Aufsteiger, doch nach dem anfänglichen Siegeszug überwiegt der Ärger über die verpasste Chance, den Leaderthron zu halten. Die Teufel müssen sich wieder auf ihre alten Stärken besinnen. Denn in der Rückrunde wird definitiv kein Gegner die Märchler unterschätzen.

Red Devils: Manuel Keller, Raphael Bamert, Michael Hubli, Emre Kizkin, Yves Kunz, Jürg Schatt, Patrick Minder, Philippe Lacher, Flurin Büeler, Marco Friedlos, Pascal Hegner, Thomas Mächler, Sandro Abegg, Nicolas Gerber, André Lacher, Michael Bisig

Bemerkung: Red Devils ohne Fischer, Schnyder, Lutzmann (Abwesend), Gnos (Auslandsstudium), Rüttimann (WK), Züger (überzählig)

Zurück