Gala-Vorstellung vor Rekordkulisse

von Patrick Bamert

Die Red Devils March-Höfe Altendorf bezwangen am Sonntagabend Ticino Unihockey in überzeugender
Manier mit 8:4. Dank dieses Erfolgs wahren die Schwyzer ihre Chancen auf die Play-off-Plätze.

Die erste Linie der Red Devils erzielte am Wochenende gegen Ticino Unihockey nicht weniger als fünf Treffer. // Bild Pascal Müller

Für die Märchler-Equipe war die Partie gegen die Tessiner keineswegs einfach nur ein Spiel. Denn es war bereits im Vorfeld klar, dass die Red Devils aus den restlichen fünf Spielen mindestens vier Siege einfahren müssen, möchten sie dieses Jahr den Gang in die Play-offs schaffen. Aus Sicht der Schwyzer fast schon eine Herkulesaufgabe, gelang es ihnen diese Saison doch noch nie, nur schon zwei Siege aneinanderzureihen. 

Aber wer den Weg nach Tuggen in die Riedlandhalle auf sich nahm, wurde definitiv nicht enttäuscht. Den 350 Zuschauern – Saisonrekord – wurden nicht weniger als zwölf Tore geboten, darunter einige der Marke «sehenswert». Dafür verantwortlich vor allem das Heimteam, das mit schönen Kombinationen attraktives Unihockey bot und acht Tore schoss. 

Die Revanche gegen die Tessiner ist somit geglückt, verloren die Teufel doch nicht nur die letztjährige Play-out-Serie gegen Ticino 1:3 nach Siegen, sondern auch die Auswärtspartie Ende Oktober (5:7).

Schnyder gelingt Hattrick

Den Grundstein zum Erfolg legten die Altendörfler im Mittelabschnitt, welchen sie gleich mit 5:0 für sich entscheiden konnten. Es war vor allem die erste Linie der Ausserschwyzer, die für Spektakel sorgte und gleich mehrmals reüssieren konnte. Captain Roman Schnyder, nicht bekannt als der Torschütze vom Dienst, gelang gar ein lupenreiner Hattrick. Dass im letzten Drittel bis auf ein Tor der Tessiner nicht mehr viel passierte, lag vor allem daran, dass die Roten Teufel das Spiel klar im Griff hatten und nicht mehr viel anbrennen liessen. Einziger Wermutstropfen: Die Teufel arbeiteten ungenügend gegen ihr Torverhältnis (-22), was auch Trainer Enrique Gomez nach Spielschluss seinen Mannen ankreidete. Denn bei Punktegleichheit im Kampf um die Play-offs entscheidet eben dieser Wert, und die Devils haben damit schlicht keine guten Karten in den Händen.

3:0-Führung verspielt

Doch das ist vorerst Jammern auf hohem Niveau. Wichtig war in erster Linie der Sieg. Und die Devils hatten die Weichen früh gestellt. Bereits nach 36 Sekunden führten die Gastgeber 1:0, nach gut neun Minuten gar 3:0. Danach kam aber aus dem Nichts die alte Leier: Die Schwyzer agierten, wie so oft wenn in Führung liegend, wieder lethargischer, nicht mehr derart konsequent. Das Resultat: Die Tessiner kamen auf 3:3 heran und hatten vor der ersten Pause im Powerplay gar die Chance, das Spiel auf den Kopf zu stellen. Das an diesem Abend stark funktionierende Märchler-Unterzahlspiel inklusive Torhüter Matthias Mäder hielt in dieser wichtigen Phase aber dicht, bevor die Devils im Mittelabschnitt für den Unterschied sorgten.

Intensives Restprogramm

Dank diesen drei Punkten bleibt das Rennen um die Play-off-Plätze weiterhin extrem spannend und geht bereits am nächsten Wochenende in die nächste Runde. Am Samstag gastieren die Red Devils (Rang 9) bei Sargans (8.), tags darauf kommt Davos (5.) in die March. Zum Abschluss der Qualifikation folgen die Heimpartien gegen Sarnen (1.) und Fribourg (10.). Ein machbares Restprogramm, allerdings hat die direkte Play-off-Konkurrenz das auf dem Papier «einfachere» Programm.

Die Fotos zum Spiel sind auf unserem Fotostream.

 

Red Devils – Ticino Unihockey 8:4 (3:3, 5:0, 0:1)

Riedlandhalle, Tuggen. 350 Zuschauer. –SR: Ardielli/Bearth.

Tore: 1. van Welie 1:0. 3. Vapaniemi (Bamert) 2:0. 10. Lukas Wildhaber 3:0. 11. Fors 3:1. 14. Sarka (Fors) 3:2. 17. Juha Rautiainen (Tuomas Rautiainen) 3:3. 23. Schnyder (van Welie) 4:3. 26. Rüger (Vapaniemi) 5:3. 27. Schnyder (Vapaniemi) 6:3. 33. Schnyder (van Welie) 7:3. 36. Bamert (Vapaniemi) 8:3. 60. Fors (Monighetti) 8:4.

Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Red Devils, 3-mal 2 Minuten gegen Ticino.

Red Devils: Mäder; Berzel, Vapaniemi, Van Welie, Bamert, Schnyder; Bisig, Philipp Marty, Suter, Hindermann, Lukas Wildhaber; Jonas Wildhaber, Ruoss, Rink, Schellenberg, Romer; Weibel, Engeli, Winteler, Rüger, Dominik Marty, Holdener.

Ticino: Zanchi, Balemi, Valsesia, Schwender, Giammalva, Fiorina, Fors, Vanini, Gadoni, Villat, Juha Rautiainen, Tuomas Rautiainen, Canevascini, Tomatis, Biffi, Nadir Monighetti, Sarka, Demis Monighetti, Regazzi, Andreetta

Bemerkungen: Red Devils ohne Meier, Schmid (kein Aufgebot), de Ruiter (rekonvaleszent), Eggler, Fleischmann (verletzt), Einiö (krank).

Zurück