Positive Erfahrungen an der Heimrunde

von Corina Wichert

Wir wussten von Anfang an, dass es zwei anstrengende Spiele werden würden. Nicht nur weil uns zwei super Gegner erwarteten, sondern auch weil wir heute nur mit acht Feldspielerinnen und einem Goali auf dem Platz standen.

 

Im ersten Match, den wir gegen die White Indians Inwil-Baar hatten, wollte uns leider ziemlich vieles nicht gelingen und wir erhielten bereits vor der Pause sieben Tore. Oftmals waren dies Deckfehler und/aber auch Verständigungsfehler, welche unsere Trainerinnen schnell erkannten. 

Sie wollten uns natürlich gleich helfen und gaben uns so in der 5min Pause verschiedene Tipps, wie wir diese Punkte verbessern oder anders machen konnten.

Trotz unseren vielen Versuchen diese Punkte erfolgreich umzusetzen, ging es bedauerlicherweise auch in der zweiten Halbzeit fast gleich weiter und wir erhielten gleich nochmal acht Tore. 

So standen es nach 40min Spielzeit 15:0 für unsere Gegnerinnen und wir verliessen das Feld leider wiedermal als Verlierer, mit der einzigen Hoffnung, dass wir im zweiten Match unseren Zuschauern mehr von unserem Können zeigen werden.

 

Unser zweites Spiel hatten wir dann gegen die sechstplatzierten Urnerinnen. Wir starteten relativ gut ins Spiel und so konnte Nina in der 3. Minute sogar denn ersten Treffer für uns erzielen. Die Gegnerinnen starteten jedoch danach durch und erzielten leider gleich 3 Tore nacheinander, zum 3:1. Doch wir schafften es noch, denn Anschlusstreffer, nochmals durch Nina, zu erzielen, erhielten jedoch vor der Pause erneut zwei Tore. So gingen wir, mit dem Wissen, dass hier noch vieles möglich wäre, mit einem 2:5 in die Pause.

Auch in der zweiten Halbzeit konnten wir wieder das erste Tor erzielen, ein schöner Treffer von Lynn. Wir mussten danach zwei weitere Tore einstecken, was die Urnerinnen mit 7:3 in Führung brachte. Unseren letzten Treffer des Tages schoss dann Rahel, backhand, in der 26. Minute. Die starken Gegnerinnen konnten jedoch nach diesem Tor nochmals zwei erzielen und so lautete das Endresultat des Matches 4:9 für unseren Gegner.

Wir waren jedoch trotz dieser Niederlage sehr positiv überrascht und froh, nicht so viele Tore erhalten zu haben. Aber auch besser gespielt hatten wir und so merkten wir, dass wir in diesem Spiel richtig mit Freude spielten. Nun sind wir zuversichtlich für die nächste Meisterschaftsrunde, welche dann auch die letzte dieser Saison sein wird.

Bericht: Spielerin Juniorinnen B

Zurück