Krönender Abschluss mit einem Hauch von Aufstieg!

von Emre Kizkin

Bericht von Mirco Müller & Emre Kizkin

Die Saison ist offiziell zu Ende! Das Herren Zwei darf sich nach einem ereignisreichen Aufstiegsturnier am Bodensee als Aufsteiger feiern. Nach zwei klaren Siegen und einer knappen Niederlage darf man als einer der zwei besten Gruppenzweiter dem UHC Tuggen-Reichenburg in die 3. Liga folgen!

PSG wird französischer Meister, der FC Sion wird für zwei Jahre aus der europäischen Bühne ausgeschlossen und das Herren Zwei der Red Devils darf sich als Aufsteiger der Saison 2017/18 feiern. Dies sind die Breaking-News der letzten Tage, welche viele Sportfans zurzeit beschäftigen. Wer hätte mit so einer Sensation gerechnet? Nicht zuletzt staunte die Sportwelt über den Coup von Leicester City, als diese 2016 erstmals in ihrer Vereinsgeschichte den Meisterpokal in den Händen halten durften. Nun, die Hingabe, die Leidenschaft und die Leistung der roten Teufel während der Saison haben sich mehr als ausbezahlt. Die gesamten Vorbereitungen während der Saison, haben ihren Zenit am vergangenen Wochenende erreicht.

Micha Schnyder mit seinen zwei Shutouts massgeblich am Erfolg der Devils beteiligt! // Bild: Pascal Müller

Der Auftakt

Der UHC Tuggen-Reichenburg konnte die erste Partie für sich entscheiden und man wollte unbedingt nachziehen. Im Auftaktspiel gegen den UHC Tägerwilen war man auf alles vorbereitet. Der bis dato unbekannte Gegner hat den Teufeln alles abverlangt. Die Startphase des Spiels war ein reines Abtasten, bis man den passenden Moment erwischte, um einen Abschluss zu wagen. In der Mitte der ersten Hälfte kam Thomas Züger überraschend auf Zuspiel von Manuel Rüttimann zum Abschluss und schoss das 1:0 für die Devils. Sieben Minuten später holte sich Philipp Kümin eine Zweiminutenstrafe und liess sein Team mit einem Mann weniger auf dem Spielfeld. Dank eines starken Unterzahlspiels der Devils konnte diese Gefahr jedoch sehr gut reduziert werden, wobei die Gegner das Powerplay nicht ausnutzen konnten. Man erwischte diese gleich nach Ende der Strafe auf dem falschen Fuss und konnte zum 2:0 durch Bamert auf Pass von Mäder erhöhen. Der Ton des Spiels wurde nach diesem Treffer von Minute zu Minute harscher. Die Zweikämpfe wurden aggressiver und der Frust der Gegner wurde bemerkbar. Mehrere harte Fouls, welche von den Schiedsrichtern nicht geahndet wurden, liessen die Devils aufhorchen, ehe man schlussendlich doch noch eine Möglichkeit zu einem Powerplay erhielt, welche man jedoch nicht nutzen konnte. Den Schlusspunkt setzte dann Philippe Lacher auf Zuspiel von Kunz, welcher frisch eingewechselt wurde, und setzte das Schlussresultat zum 3:0 fest. Der erste Schritt zur Hochklassigkeit war damit getan.

Mirco Müller hält die Abwehr der Teufel zusammen // Bild: Pascal Müller

Altbekannt, doch immer wieder ein Genuss

Am zweiten Spieltag hiess es nun zum dritten Mal in dieser Saison, Derbytime! Beide Mannschaften konnten je einen Sieg für sich beanspruchen. Der UHC Tuggen-Reichenburg ging in der dritten Partie der Aufstiegsspiele durch eine Unachtsamkeit der Abwehr der roten Teufel früh mit 0:1 in Führung. Die Tuggner übernahmen sofort die Zügel in die Hand und kontrollierten den Grossteil der Partie. Diese Mühe wurde mit einem 0:2 in der achten Minute belohnt. Bei den Teufeln liess man sich durch diesen Rückstand nicht beirren. Der Weckruf schien angekommen zu sein. Just eine Minute später konnte eine chaotische Situation vor dem gegnerischen Tor durch Kümin ausgenutzt werden, welcher den 1:2 Anschlusstreffer erzielte. Nun gaben sich die Devils mehr und mehr bemüht den Ausgleich zu schaffen. Es gab viele heisse Chancen für beide Teams, wobei jedoch die Devils gegen Ende der ersten Hälfte das Zepter in die Hand nahmen. Bamert, der Junge mit dem Zauberstöckchen, dribbelte durch die Tuggner Abwehr und traf mit einem präzisen Schuss zum 2:2 Ausgleichstreffer. In der zweiten Halbzeit war die Partie völlig offen. Beide Teams kamen zu gefährlichen Chancen, welche jedoch ungenutzt blieben. Ein Powerplaytor von UHC Tuggen-Reichenburg konnte erfolgreich verhindert werden, doch eine Reihe von Unachtsamkeiten in den eigenen Reihen brachte dem Gegner zwei Freistösse rund 30 Sekunden vor dem Schlusspfiff. Der erste Freistoss blieb ungenutzt, doch beim zweiten fand Andreas Buser, ganz nach eigener Manier, eine winzige Lücke und schoss das 2:3, was den Teufeln das Genick brach. Die Partie konnte nicht mehr gedreht werden und somit ging das dritte Derby der Saison an "TuRi".

Das weisse Ballett mit Flurin Büeler überzeugt von A-Z // Bild: Pascal Müller

Der Schlussakt

Das Ziel des letzten Spiels gegen den Gastgeber aus dem Kanton St. Gallen war klar. Die Saison musste mit einem Triumph abgeschlossen werden, egal ob der Aufstieg in den eigenen Händen liegt oder nicht. Mit dieser Motivation und dem Feuer aus der Partie gegen Tuggen stand man nun den Mörschwil Dragons gegenüber. Man bekundete einige Mühe zu Beginn der Partie und war mit dem Forechecking des Gegners ein wenig überfordert. Der erste Treffer liess auf sich warten, doch in der 10. Minute traf Mäni «Django» Keller auf Zuspiel von Mäder zum 1:0. Die Gegner liessen sich von diesem Treffer jedoch nicht aus der Fassung bringen und drückten vorne unaufhaltsam weiter. Die Dragons kamen dadurch zu unverhofften Chancen, welche sie jedoch ungenutzt liessen. Der zweite Treffer 5 Sekunden vor Schluss der ersten Hälfte durch Fässler, auf Pass von Bamert, war ein kleiner Befreiungsschlag für die Teufel. In der Pause wurde die neue Taktik gegen den Gegner besprochen und man war willig die Partie für sich zu entscheiden. 20 Sekunden nach Anpfiff der zweiten Hälfte kam es zu einer Balleroberung in den eigenen Reihen. Schatt, welcher für Mäder in der Halbzeit eingewechselt wurde, wurde mit einem langen Pass lanciert und schob seinerseits den Ball weiter vor das gegnerische Tor, wo Keller den Ball souverän zum 3:0 versenkte. Die Gastgeber nahmen ihrerseits ein Time-Out um sich wieder aufzurappeln, nahmen den Torhüter raus, konnten erneut Druck aufbauen, verloren jedoch immer wieder den Ball in der Vorwärtsbewegung, ehe erneut Keller auf Zuspiel von Bamert, den Ball ins leere Tor befördern konnte. Ab dann ging es wieder rau zu und her in der Partie. Es kam zu einer Fünfminutenstrafe (!) gegen Thomas Züger, vermutlich die erste in der Geschichte der 4. Liga, und gleich darauffolgend eine Zweiminutenstrafe gegen Kunz und einen Mörschwiler Gegenspieler. Diese nahmen als Gegenzug wieder den Torhüter heraus und spielten ein 5 gegen 3 Überzahlspiel. Die Gegner bissen sich an der Märchler-Abwehr die Zähne aus und vergaben Chance um Chance. Eine kleine Unaufmerksamkeit bescherte den Teufeln einen Freistoss aus der eigenen Ecke. Vom Torhüter der Mörschwiler war keine Spur zu sehen. Flurin Büeler, der berüchtigte Blueliner, zog auf, der Ball flog in einem hohen Bogen über das gesamte Spielfeld und landete zum 5:0 im Tor. Die Menge jubelte und war absolut zufrieden mit dem, was man ihnen an Spektakel zeigte. Den Abschluss zum 6:0-Endstand verwandelte Gnos auf ein herrliches Zuspiel von Friedlos und schloss die Saison gebührend ab. Matchwinner an diesem Tag war Micha Schnyder, welche die Devils mit seinem zweiten Shutout an diesem Wochenende tatkräftig unterstützte.

Der Coach war mit der Leistung seines Teams mehr als zufrieden // Bild: Pascal Müller

Die Rechnerei beginnt

Nun wartete man gespannt die Resultate der anderen Gruppen ab. Als Zweitplatzierter in der Gruppe hoffte man natürlich, auch zuletzt dank des hohen Sieges, dass man den Sprung in die 3. Liga schafft. Die ersten Resultate trudelten ein und waren vielversprechend. Nach eigenen Berechnungen, der so weit bekannten Zahlen, durfte man sich nun offiziell Aufsteiger nennen. Die Aufsteigerparty wurde ins Laguna verlegt, wo man mit Speis und Trank den verdienten Erfolg der Saison 2017/18 angemessen feierte, zusammen mit dem ebenfalls aufgestiegenen UHC Tuggen-Reichenburg.

An dieser Stelle möchte sich das Herren 2 bei den zahlreichen Zuschauern bedanken, welche den langen Weg auf sich genommen und das Team bei seinen wichtigen Spielen, nicht nur vergangenen Wochenende, sondern auch während der gesamten Saison unterstützt haben!

PS: Gemäss Ruedi Hegner war der Ausflug ins Schloss Watt und der anschliessende Abstecher in die Straussenfarm inklusive Ritt, eines der Highlights des Wochenendes gewesen.

Samstag/Sonntag, 14./15. April 2018 (Sporthalle Seeblick, Mörschwil)
TSV Mörschwil Dragons – UHC Tuggen-Reichenburg 0:5
UHC Tägerwilen – Red Devils March-Höfe Altendorf II 0:3
TSV Mörschwil Dragons – UHC Tägerwilen 3:1
UHC Tuggen-Reichenburg – Red Devils March-Höfe Altendorf II 3:2
Red Devils March-Höfe Altendorf II – TSV Mörschwil Dragons 6:0
UHC Tägerwilen – UHC Tuggen-Reichenburg 2:2

1. UHC Tuggen-Reichenburg (5 Punkte; +6)
2. Red Devils March-Höfe Altendorf II (4 Punkte; +8)
3. TSV Mörschwil Dragons (2 Punkte; -9)
4. UHC Tägerwilen (1 Punkt; -5)

Red Devils: Flurin Büeler, Philipp Fässler, Marcel Mäder, Raphael Bamert, Manuel Keller, André Lacher, Michael Gnos, Philipp Kümin, Marco Friedlos, Emre Kizkin, Mirco Müller, Manuel Rüttimann, Jürg Schatt, Thomas Züger, Philippe Lacher, Mischa Kaufmann, Yves Kunz, Micha Schnyder, Michael Bisig

Bemerkung: Red Devils ohne Fischer (Abwesend), Kürzi, Minder (Rekovaleszent)

Zurück