Schuss vor den Bug

von Roger Züger

Das dritte Herrenteam liess im Meisterschaftsbetrieb zum ersten Mal Punkte liegen. Da jedoch auch der erste Verfolger, der UHC  Eschenbach, nicht das Punktemaximum herausholte, grüssen die Red Devils weiterhin von der Tabellenspitze.

von Simon Rüttimann

Die Ausgangslage zum ersten Spiel schien relativ klar: Auf der einen Seite der verlustpunktlose Leader mit der grössten Feuerkraft gegen das Tabellenkellerkind mit den meisten erhaltenen Gegentoren. Der Gameplan von den Schwarz-Gelben aus Wetzikon war auch schnell ersichtlich. Da wurde gleich mal der Betonmischer vor dem eigenen Gehäuse geparkt. Die Devils bekundeten mit dem ultradefensiven Spielsystems des Gegner so ihre liebe Mühe und so war es auch nicht erstaunlich, dass sich die zwei Teams mit einem 3:3-Unentschieden zum Pausentee verabschiedeten.

Als die Märchler tief in der zweiten Halbzeit mit zwei Toren in Front lagen, sahen sich auch die „Biene-Maja’s“ gezwungen, ihre Festung zu öffnen, was wiederum der Offensive der Teufel entgegen kam. Somit lautete das schlussendlich doch klare Endresultat 9:4 zu Gunsten des Leaders.

Rattlesnake Schmerikon hiess der zweite Gegner des Tages. Im Verlauf der Halbzeit zogen die Teufel auf 5:3 davon und liessen dabei hochkarätige Chancen aus oder scheiterten am gegnerischen Torwart. Da am Samstag gleich einige Weihnachtsmärkte stattfanden, waren wohl auch die Märchler in Geberlaune und schenkten den Klapperschlangen gleich reihenweise Torchancen. Diese wiederum liessen sich nicht zweimal bitten und glichen die Partie eine Sekunde vor der Pausensirene in nummerischer Unterzahl wieder aus.

In der zweiten Halbzeit wechselte das Score immer wieder ab, wobei Schmerikon jeweils vorlegte. Als diese rund eine Minuten vor Schluss immer noch in Führung lagen, sahen sich die Devils-Verantwortlichen gezwungen, den Torhüter durch einen vierten Feldspieler zu ersetzen, um so die erste Meisterschaftsniederlage abzuwenden. Zehn Sekunden vor Schluss konnte so der Ausgleich erzielt werden und die Devils kamen zu einem glücklichen Punktgewinn.

Dieser Punktverlust kommt einem Warnschuss gleich und muss auf die eigene Kappe genommen werden. Die erfolgsverwöhnten Kleinfeldunihockeyaner sind ja nicht gerade als Schwerstarbeiter in der eigenen Zone bekannt. Dieses Manko gilt es nun in den kommenden Wochen zu beheben um für den Spitzenkampf am 17. Dezember 2017 bereit zu sein.

 

Red Devils – Schwarz-Gelb Wetzikon 9:4 (3:3, 6:1)

1:0 Bisig (Fagagnini), 2:0 Rüttimann (Ermanni), 2:1 Wetzikon, 2:2 Wetzikon, 2:3 Wetzikon, 3:3 Bruhin (Fagagnini), 4:3 Ermanni (Rüttimann), 4:4 Wetzikon, 5:4 Bisig (Fagagnini), 6:4 Fagagnini (Locher), 7:4 Rüttimann (Ermanni), 8:4 Bisig (Bruhin), 9:4 Ermanni (Schwyter)

Red Devils – Rattlesnake Schmerikon 8:8 (5:5/3:3)

1:0 Schwyter (P. Züger), 1:1 Schmerikon, 2:1 Ermanni, 2:2 Schmerikon, 3:2 Schwyter, 3:3 Schmerikon, 4:3 Jnglin, 5:3 Schwyter, 5:4 Schmerikon, 5:5 Schmerikon, 6:5 Schwyter (Bisig), 6:6 Schmerikon, 6:7 Schmerikon, 7:7 Rüttimann (Bisig), 7:8 Schmerikon, 8:8 Bruhin (Bisig). – Strafen: 1x2 Minuten gegen Schmerikon

Red Devils: Patrick Züger, Locher; Rüttimann, Bisig, Ermanni, Bruhin, Schwyter, Jnglin, Fagagnini (Nur Spiel 1).

Bemerkungen: Red Devils ohne Bamert, Marcel Züger, Roger Züger, Vogt, Oberholzer, Kizkin, Bissig.

Zurück