Toll gestartet, aber 30 gute Minuten reichen nicht

von Désirée Holdener

Corina Wichert wurde für ihre Leistung mit einem Semsaler Osterhasen belohnt

Den Teufelinnen ist der Start in die Playoffs misslungen. Sie verlieren auswärts gegen das favorisierte UHT Semsales mit 6:14. So unterlegen wie das Resultat vermuten lässt, waren die Märchlerinnen nicht.

Unihockey, 1. Liga KF – Obwohl die Teufelinnen ihre Saisonziele mit dem Erreichen der Playoffs und vor allem mit dem tollen Cupfinaltag bereits übertroffen haben, haben sie sich für diese Partie einiges vorgenommen. Entsprechend motiviert starteten die Märchlerinnen in die Partie und konnten in der vierten und zehnten Minute gleich mit 0:2 in Führung gehen. Danilovic und Corina Wichert (im Powerplay) konnten für die Teufelinnen einnetzen. Die Schwyzerinnen wirkten wacher und konnten das Spielgeschehen an sich reissen. Obwohl Semsales ebenfalls zu ihrem ersten Torerfolg kam, liessen sich die Gäste nicht beeindrucken. Nach einem Abschluss reagiert Wild im Slot am schnellsten und konnte auf 1:3 erhöhen. Anschliessend gewährten die Red Devils dem Heimteam zu viel Platz. Diese liessen sich nicht zweimal bitten und verkürzten auf 2:3. Gepusht von diesem Tor und den lautstarken Zuschauern, schossen sie 17 Sekunden vor der Pause gar den Ausgleich.

Ausgeglichen bis zur Spielmitte

Semsales kam im Mitteldrittel entschlossener aus der Kabine als zu Beginn des Spiels. Die zweikampfstarken und teils sehr wendigen Spielerinnen wirbelten und schossen das 4:3 was zugleich die erstmalige Führung bedeutete. Die Red Devils bekundeten Mühe ihre Abschlussstärke zu unterbinden. Immer wieder fanden sie eine Lücke für einen gefährlichen Schuss. Nach einem Foul erhielten die Red Devils einen Penalty zugesprochen, welcher durch die aktive Torfrau zunichte gemacht wurde. Im anschliessenden Powerplay waren die Gäste doch noch erfolgreich. Erneut Wild glich mit einem Weitschuss die Partie in der 26. Minute wieder aus (4:4). Die Freude hielt nicht lange und Semsales ging erneut in Front. In der Folge fand der Unparteiische den Weg in den Mittelpunkt. Zeitgleich mit einer ausgesprochenen Strafe gegen die Schwyzerinnen, legte er gleich noch eine fragwürdige gegen das Märchler Trainergespann oberdrauf. Somit mussten die Gäste vier Minuten in Unterzahl agieren. Dies war zugleich die Schlüsselszene der Partie. Die Semsalerinnen konnten beide Überzahlspiele nutzen und zogen auf 7:4 davon. Die Red Devils waren sichtlich eingebrochen und mussten nach weiteren Gegentoren mit einem 9:5-Rückstand in die Pause.

Vier Tore ins verlassene Gehäuse

Im letzten Drittel wehrten sich die Red Devils mit aller Kraft gegen die Niederlage und fanden wieder besser ins Spiel, aber ohne zählbare Erfolge. Früh wurde Torhüterin Kompein bei jeder Gelegenheit durch eine vierte Feldspielerin ersetzt. Die Red Devils waren aber nicht mehr konzentriert und begangen viele unerzwungene Fehler in der Abwehr und kassierten so vier Tore ins leere Gehäuse. Das Spiel ging am Ende mit 14:6 an die Einheimischen.

 

Damen 1. Liga KF, Playoff ¼-Final Spiel 1

18:00 Uhr, Salle de Sport de Semsales FR

SR: Dominic Etzensperger

UHT Semsales – Red Devils 14:6 (3:3, 6:2, 5:1)

Tore: 4. Danilovic (Vogt) 0:1, 10. C. Wichert (PP) 0:2, 13. Semsales 1:2, 17. Wild (Holdener) 1:3, 18. Semsales 2:3, 20. Semsales 3:3, 24. Semsales 4:3, 26. Wild (C. Wichert, PP) 4:4, 29. Semsales 5:4, 31. Semsales (PP) 6:4, 33. Semsales (PP) 7:4, 36. Semsales 8:4, 37. Semsales 9:4, 40. C. Wichert (Dolf) 9:5, 41. Semsales 10:5, 41. Vogt (R. Wichert) 10:6, 49. Semsales (PP) 11:6, 50. Semsales 12:6, 56. Semsales 13:6, 58. Semsales 14:6

Red Devils: Kompein; Wild, Holdener, Friedlos; Dolf, Rahel Wichert, Corina Wichert; Weber, Danilovic, Vogt; Demiéville, Wirz

Strafen: 2x 2 Min. gegen Semsales, 3x 2 Min. gegen die Red Devils

Bemerkungen: Red Devils ohne Lacher, Fleischmann (verletzt), Gmür (abwesend)

 

 

Zurück