Viel K(r)ampf für vier weitere Punkte

von Roger Züger

Oldie but Goldie: Altmeister Florin Fagagnini sammelte elf Skorerpunkte. // Archivbild Rico Züger

von Simon Rüttimann

Der erste Gegner des Tages, die Lions aus Benken, konnte mit drei kompletten Linien antreten und so erstaunte es nicht, das Benken von Anfang an aufs Tempo drückte und auch verdient in Führung ging. Nach ein paar Startschwierigkeiten fanden aber auch die Märchler ins Spiel und konnten nach zwei schnell erzielten Toren das Resultat drehen. Da die Teufel versuchten Kräfte zu sparen und die Laufwege relativ kurz waren, erstaunte es nicht, das Benken immer wieder zu guten Abschlussmöglichkeiten kam. Jedoch zielten sie jeweils wohl zu genau und hatten unzählige Posten- und Lattenschüsse zu verzeichnen. Als wäre das nicht schon bitter genug, erzielten die Devils praktisch nach jedem Aluminiumtreffer im Gegenzug ein Tor und konnten mit einem beruhigenden 7:2 Vorsprung zum Pausentee.

Nach der Pause plätscherte das Spiel ein wenig vor sich her und das Score wechselte sich ab, bis die Devils kurz vor Schluss mit 9:4 in Führung lagen. Ab diesem Zeitpunkt stellten die Teufel ihre Defensiv-Arbeit komplett ein so das Benken relativ einfach noch zu drei weiteren Toren kam. Dies war jedoch nicht mehr als Resultatkosmetik und die Devils siegten mit 9:7.

Fagagnini sei Dank

Das zweite Spiel des Tages wurde gegen die Floorball Riders aus Rüti bestritten. Schnell konnte man mit zwei Toren in Führung gehen. Die Ritter aus dem Zürcher Oberland beeindruckte dies jedoch nicht wirklich und drehten das Resultat mit 3 Toren hintereinander. Kurz vor der Pause erzielten beide Teams noch je ein weiteres Tor, so dass die Devils mit 3:4 im Rückstand lagen. Ein Novum für die Märchler, denn seit der Gründung des Teams lag man zur Halbzeit noch nie im Hintertreffen. Was dann folgte war wohl die beste Halbzeit des Tages. In der defensiven Zone wurde für einmal konsequent gearbeitet und vorne im Abschluss zeigte man sich geduldig und im richtigen Moment auch genug kaltblütig. Schlussendlich entschied man die zweite Hälfte mit 4:0 für sich, was zum Schlussresultat von 7:4 führte und den Devils zwei weitere Punkte bescherte.

In solchen Spielen ist es beruhigend, wenn man einen Routinier wie Florin Fagagnini in den eigenen Reihen weiss. Entschied er doch mit 5 persönlichen Treffern die Partie praktisch im Alleingang.

Die nächste Runde findet am 05. November 2017 in der heimischen MZH in Altendorf statt. Die Devils-Akteure würden sich über zahlreiche Zuschauer an der Heimrunde freuen.

 

Red Devils – UHC Benken Lions 9:7 (6:2/3:5)

0:1 Benken Lions, 1:1 Fagagnini (Schwyter), 2:1 Rüttimann (Ermanni), 2:2 Benken Lions, 3:2 Fagagnini, 4:2 Rüttimann (Bruhin), 5:2 Fagagnini (Rüttimann), 6:2 Bruhin (Fagagnini), 7:2 Schwyter (Ermanni), 7:3 Benken Lions, 8:3 Schwyter (Oberholzer), 8:4 Benken Lions; 9:4 Fagagnini (Rüttimann), 9:5 Benken Lions; 9:6 Benken Lions, 9:7 Benken Lions.

Strafen: 1x2 Minuten gegen UHC Benken Lions

Red Devils – FB Riders Dürnten-Bubikon-Rüti 7:4 (3:4/4:0)

1:0 Fagagnini (Schwyter), 2:0 Fagagnini (Schwyter), 2:1 FB Riders, 2:2 FB Riders, 2:3 FB Riders, 3:3 Fagagnini, 3:4 FB Riders, 4:4 Schwyter (Bruhin), 5:4 Fagagnini (Rüttimann), 6:4 Fagagnini (Bruhin), 7:4 Schwyter (Fagagnini).

Strafen: 2x2 Minuten gegen FB Riders, 1x2 Minuten gegen Red Devils (Schwyter)

 

Red Devils: Patrick Züger, Oberholzer; Bruhin, Ermanni, Rüttimann, Fagagnini, Schwyter.

Bemerkungen: Red Devils ohne Bisig, Jnglin, Locher, Vogt, Marcel Züger, Roger Züger (alle abwesend), Bissig (rekonvaleszent)

Zurück