Zwei Siege, vier Punkte

von Roger Züger

Die Kleinfeldspezialisten haben in der vorletzten Meisterschaftsrunde zwei weitere Male gewonnen. Gegen Mönchaltorf resultierte nach harzigem Start ein 11:4-Sieg. Bis zur Pause hatten die Devils aber mit der Genauigkeit im Abschluss und dem gegnerischen Torhüter zu kämpfen, der seine Farben im Spiel gehalten hatte. Nach dem Unterbruch brachen jedoch die Dämme – und die Devils erhöhten innert wenigen Minuten auf 6:1. Der Mist war geführt.
In der zweiten Partie gegen Bäretswil hatten die Teufel mehr Mühe. Die Zürcher überzeugten mit einer kompakten Mannschaftsleistung und sorgten mit Abschlüssen aus jeglichen Positionen immer wieder für Gefahr vor dem Devils-Tor. Zwar führten die Devils 1:0 und 2:1, sahen sich in der zweiten Hälfte aber lange mit einem 2:3-Rückstand konfrontiert. Auch wenn die Devils nun klare Überhand hatten, gegen den aktuell Vierten der Tabelle schlug sich dies nicht auf der Anzeigetafel nieder. Immerhin kam der hochverdiente Ausgleich dann doch noch. Und als sich Bäretswil fast schon auf ein Unentschieden und einen Punkt gefreut hatte, führten die Devils 90 Sekunden vor Schluss die Entscheidung herbei. Sieg.


Zwei Spiele, vier Punkte. Die Red Devils fuhren damit ihre Siege Nummer 30 und 31 im 33. und 34. Meisterschaftsspiel ein. Dass die Märchler dennoch nicht von der Tabellenspitze grüssen, ist frappant. Allerdings gaben die Roten Teufel in der laufenden Meisterschaft mit zwei Unentschieden und einer Niederlage gegen Eschenbach ein paar Punkte zu viel ab. Denn genau dieses Eschenbach steht nun – wenn auch punktgleich – an der Spitze. Dies, weil es das bessere Torverhältnis vorzuweisen hat (+22).


Dass sich die Tabellenstrukturen nach der letzten Runde noch entscheidend verändern ist zwar möglich, grenzt aber an Utopie – erst recht, weil die am Morgen laufmüden Teufel in der letzten Runde bereits um 9 Uhr in die Hosen müssen. Dass die Devils frühmorgens mit einem Tor-Feuerwerk die Ligarunde eröffnen und gegenüber Eschenbach vorlegen ist zwar nicht unrealistisch, darf aber keineswegs erwartet werden. Und im Devils-Lager zerbricht man sich sowieso nicht den Kopf darüber, sondern freut sich in erster Linie über die ersten zwei erfolgreichen Jahre, die man auf dem Kleinfeld absolviert hat.

Mönchaltorf 2 – Red Devils 3   4:11 (1:2)
Tore: Ermanni 0:1. Mönchaltorf 1:1. Rüttimann (Bisig) 1:2. Ermanni (Bruhin) 1:3. Bisig (Inglin) 1:4. Bisig (Roger Züger) 1:5. Ermanni (Rüttimann) 1:6. Roger Züger (Bisig) 1:7. Bisig (Roger Züger) 1:8. Bruhin (Rüttimann) 1:9. Mönchaltorf 2:9. Möchaltorf 3:9. Mönchaltorf 4:9. Roger Züger (Rüttimann) 1:10. Roger Züger (Bruhin) 4:11.

Red Devils 3 – Bäretswil 2   4:3 (1:1)
Tore: Roger Züger (Bisig) 1:0. Bäretswil 1:1. Roger Züger (Bisig) 2:0. Bäretswil 2:2. Bäretswil 2:3. Bisig (Inglin) 3:3. Roger Züger (Bisig) 4:3.
Red Devils: Patrick Züger, Oberholzer; Bruhin, Rüttimann, Ermanni; Roger Züger, Bisig, Inglin.
Bemerkungen: Red Devils ohne Vogt (NLB), Bissig (rekonvaleszent), Marcel Züger, Fagagnini, Kizkin, Bamert, Schwyter und Locher (alle abwesend)

Die letzte Runde: 25. März, Schmerikon
Wetzikon 2 – Red Devils 3  9 Uhr
Eschenbach – Bäretswil 2   9.55 Uhr
Red Devils 3 – Schmerikon   10.50 Uhr
Eschenbach – Cevi Gossau 3   12.40 Uhr

Zurück